Herzlich Willkommen bei den Freien Demokraten Mönchengladbach

Wer den Bürger ernst nimmt, macht ihn stark.

Wer den Bürger ernst nimmt, versteht ihn als Partner.

 

Es ist unser Verständnis von lokaler Politik, Verfahren für die Bürgerinnen und Bürger transparent und nachvollziehbar zu machen und ihnen so die Chance zu geben, sich aktiv einzubringen.

 

Kerngedanke liberaler Politik ist, die Bürgerschaft mehr am politischen Prozess zu beteiligen.

Gab es früher lediglich schriftliche Anhörungen und Bürgerversammlungen, werden jetzt in unserer Stadt verschiedenste - auch digitale - Formate von Bürgerbeteiligungen zunehmend eingesetzt. Durch Rats-TV sind die politischen Diskussionen transparenter geworden und durch die sozialen Medien melden sich wesentlich mehr Bürger zu Wort. Die aktuelle Ratsmehrheit wird nicht müde zu betonen, dass es noch nie so viel Bürgerbeteiligung gab wie heute. Aber: Verwaltung, CDU und SPD suchen sich immer noch ganz genau aus, wo der Bürger beteiligt wird und wo nicht.

 

In unserem Verständnis ist es Aufgabe der Politik, Verfahren für die Bürgerinnen und Bürger transparent und nachvollziehbar zu machen und ihnen so die Chance zu geben, sich aktiv einzubringen. Bürgerbeteiligung macht nur dann Sinn, wenn man die Bürgerinnen und Bürger ernst nimmt. Eine Beteiligung, wie wir sie uns vorstellen, gibt den Menschen unserer Stadt die Möglichkeit, aufgrund einer vollständigen Informationslage zwischen oft widerstreitenden Interessen sachlich abwägen zu können. 

 

Eine solche Bürgerbeteiligung reduziert die Beteiligung nicht nur auf die Vorstellung vorgefertigter Planungen aus dem Baudezernat, sie lässt den Bürgern auch Raum für eigene Ideen.

 

Bürgerbeteiligung, die wir uns vorstellen, hat nicht nur das Format einer Diskussionsveranstaltung oder Kommentarfunktion an einer digitalen Pinnwand, sie geht viel weiter. Sie qualifiziert gute Ideen der Bürgerinnen und Bürger bis zur Entscheidungsreife und mustert sie nicht im Vorfeld mit Totschlagargumenten aus.

 

Wer den Bürger ernst nimmt, der handelt für die Stadt und im Sinne ihrer Bürgerinnen und Bürger. Dazu wollen wir mit unserem Programm und unseren Forderungen für die kommende Wahlperiode des Stadtrats in Mönchengladbach beitragen.

Mi

13

Jul

2022

Nachruf Hans Segschneider

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass unser Ehrenvorsitzender, Herr Hans Segschneider, im gesegneten Alter von 100 Jahren verstorben ist.

 

Neben seinem Beruf als Lehrer galt sein ehrenamtliches Engagement auch „seiner“ FDP, der er über 65 Jahre treu blieb. Hans Segschneider war 10 Jahre Bürgermeister der Stadt, blieb über 30 Jahre sachkundiger Bürger in verschiedenen Ausschüssen und war Vorsitzender der Fraktion. Für sein leidenschaftliches Engagement, nicht nur in der FDP, wurden ihm u. a. das Bundesverdienstkreuz, der Landesverdienstorden NRW, die Goldene Ehrennadel der Stadt und das Schöffensiegel in Gold verliehen.

 

Ob Bund, Land oder vor Ort, er beobachtete und analysierte das Wirken der Verantwortlichen seiner FDP sehr genau, hatte bis zuletzt zu allem eine klare Meinung: „Das Wichtigste ist aber, dass die Menschen miteinander sprechen. Der Dialog darf nicht abbrechen, das wäre nicht gut für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“ Seine Worte, die man durchaus als guten Rat schätzen darf, sind aktueller denn je.

 

Noch zu seinem 100. Geburtstag im letzten Jahr veröffentlichte Hans Segschneider sein Buch „Mein langes Leben“. Am 08. Juli 2022 endete sein langes Leben. Wir werden Hans Segschneider ein ehrendes Andenken bewahren.  

Mi

13

Jul

2022

Die FDP trauert

Fr

01

Jul

2022

Juni Stammtisch

Unser Stammtisch am 29. Juni fand ferienbedingt in einer kleinen, aber nicht minder diskutierfreudigen Runde in der Parkklause statt. Es wurde viel debattiert, vor allem kontrovers. Jörg Buer verfasste für uns den nachfolgenden Bericht.

 

Hauptthema war die Verkehrspolitik der Mönchengladbacher FDP. Die gestaltet sich sowohl in Partei als auch in Fraktion nicht einheitlich. Sehr unterschiedlich sind die Betrachtungsweisen, wie zukünftig Autoverkehr, Fahrradverkehr, ruhender Verkehr aber auch Fußgänger sich das Stadtgebiet in Mönchengladbach teilen sollen.

 

Die Bundesgesundheitspolitik wurde ebenfalls diskutiert. Karl Lauterbach, der sich seit Anbeginn der Pandemie als extrem monothematisch aufstellt,  vergißt alle Gesundheitsthemen um sich herum. Pflegenotstand, Personalschlüssel in den Pflegeeinrichtungen und Verbesserung der Situation für Kranken- und Altenpfleger und -pflegerinnen scheinen ihn nicht zu interessieren.

 

Die duale Ausbildung war ein dritter großer Themenkreis. Alle waren sich einig, dass es zur Zeit extrem schwierig ist, Auszubildende zu bekommen. Trotz Mindestlohns und anschließender Tarifisierung sind viele junge Leute nicht bereit, eine Lehre zu beginnen. Die Grundidee der NRW-FDP im letzten Landtagswahlkampf war insofern eine gute: „Der Meister muss genau so viel Wert sein, wie der Master“.

 

Foto von links: Christel und Bernd Lamers, Stefan Dahlmanns, Jörg Buer, Peter Brose und Bernd Henskes.

Sa

21

Mai

2022

Jeder darf so sein wie er ist - Queeres Zentrum ist eröffnet

In Mönchengladbachs kleiner, aber feiner Wallstraße eröffnete heute das Queere Zentrum. Gut 100 Personen feierten mit dem Vorstand um Heike Kivelitz. Für die FDP waren Sven und André Krippendorf vor Ort.